Verein

Wer sind wir?

 

Wir sind der „verein kritische psychologie Innsbruck“. Unsere Gruppe bestand schon länger in Form eines informellen Lesekreises. Im Juni 2015 beschlossen wir dann uns als Verein zu organisieren. Unser Anliegen war (und ist) es die Auseinandersetzung mit kritischen Theorien allgemein und speziell K(k)ritischer Psychologie zu fördern. Zu diesem Zweck organisieren wir Vorträge, Lesekreise und verfolgen eigene Forschungsprojekte. Derzeit bestehen wir aus sieben Mitgliedern, Neuzugänge sind gerne willkommen. Bei Interesse schreib uns bitte eine Mail.

 

Gründungsmitglieder:

Benedikt Dertinger

Philine Hennecke

Andreas Kühnl

Tassilo Niemetz

Sebastian Roth

Anisa Schlichtling

Tanja Vogler

 

Unsere Haltung zu gegenderter Sprache

Wir haben uns intensiv mit der Frage gegenderter Sprache auseinandergesetzt. Wir alle schaffen Gesellschaft und dies zu einem erheblichen Maße durch Sprache. Sie ermöglicht es uns seit Jahrtausenden Kultur zu gestalten und weiterzugeben. So geben wir durch Sprache historisch konstruierte Machtverhältnisse weiter und reproduzieren hierdurch die Verhältnisse, die uns übermittelt wurden. Entsprechend ist es uns sehr wichtig auf diese Verhältnisse hinzuweisen und diese nicht unreflektiert weiterzuverwenden und hierdurch gegebenenfalls Menschen auszugrenzen oder gar zu diskriminieren.

Gleichermaßen soll es nicht das Ziel sein Sprache unreflektiert umzuformen und durch schlichte Adaption anderer Varianten möglicherweise ungleiche Verhältnisse zu verschleiern – im Gegenteil: Wir möchten uns gezielt mit Sprache, den durch Sprache vermittelten Verhältnissen und ihren Auswirkungen auseinandersetzten und versuchen dies praktisch umzusetzen, indem wir den sich ständig verändernden und spezifischen Kontexte berücksichtigen und offenlegen. Folglich verwenden wir kein starres Konzept gegenderter Sprache oder irreführende Verallgemeinerungen, sondern entscheiden uns je nach Situation und Kontext für eine angemessene Ansprache der je gemeinten Personen.

Wir empfehlen an dieser Stelle die sehr aufschlussreiche Broschüre Sprachleitfaden der AG Feministisch Sprachhandeln der Humboldt-Universität zu Berlin und freuen uns über konstruktive Dialoge und Meinungen zur Thematik.